Verehrte Mitglieder,  liebe Gäste,

unser nächstes Mitgliedertreffen wurde noch nicht bestimmt, weil die von der Klinik gewünschte Änderung einer Raumnutzung noch nicht geklärt werden konnte. Inzwischen wurde von der Regierung NRW verfügt, dass Veranstaltungen derart, wie wir sie durchführen, in Reha-Kliniken vorübergehend nicht mehr durgeführt werden dürfen. Sollte sich die Situation ändern, wird das auf dieser Seite bekannt gemacht.  

Die Verwaltung der Klinik Dreizehnlinden hat uns auf Dauer den bisher genutzten 4. Montag im Monat nicht mehr zugesichert. Damit standen wir vor der Frage, welcher Dauertermin sich dann wohl anbieten könnte. Die Klinik selbst hat uns den Freitag oder den Mittowch avisiert. Eine Befragung der Mitglieder ergab jedoch, dass aus diversen Gründen von Aktivitäten wie BSG, Sport, Schwimmen, Musik u. a. immer wieder der eine oder andere diese Termine nicht nutzen konnte.

Nun ist jedem verständlich, dass ich niemanden von unserem monatlichen Treffen ausschließen möchte. Schon bei dem Angebot des 4. Montags im Monat musste ich schon auf Mitglieder verzichten, weil dieser Termin nicht passte. Die Umfrage hat nun ergeben, dass der Donnerstag ein geeigneter Termin sein könnte, auch wenn ich weiß, dass es auch hier zu dem einen oder anderen Engpass kommen kann. Es steht auch die Frage im Raum, ob man den Termin nicht zu einer anderen Zeit machen könnte. Hier steht aber im Raum, dass wir mit unserer Selbsthilfegruppe ja auch die Angehörigen von Schlaganfallpatienten erreichen möchten. Diese sind aber erst nach ihrer Berufstätigkeit abkömmlich, also erst ab 17 Uhr. Nutzt man aber die Klinikräume, so muss berücksichtigt werden, dass die meisten Räume von den Kliniken selbst bis ca. 16:30 h genutzt werden. Schließlich ist die Selbsthilfegruppe Gast in einer solchen Klinik, und somit nachrangig. Zu beachten ist auch, dass gerade alte Menschen, die ihr Auto nutzen, nicht gerne im Dunkeln fahren. Andererseits wäre es möglich, dass Klinik-Gäste an unserem Treffen als Gäste teilnehmen könnten, wenn unser Treffen in der Zeit nach dem Abendbrot stattfinden würde. Viele Fragen sind also zu beantworten. 

Es ist damit offensichtlich, dass wir ein Koordinationsproblem haben. Daher bin ich schon in anderen Kliniken vorstellig geworden, in der Hoffnung, dass wir dort ein Zuhause finden können. Die Knappschafts-Klinik hat generell ihre Bereitschaft erklärt, uns aufzunehmen, jedoch eine Terminabsprache konnte noch nicht erfolgen. Auch eine Anfrage an die Markus-Klinik ist erfolgt, von der aber noch eine Antwort aussteht. Wenn alle Stricke reißen, bleibt uns nichts anderes übrig, als uns weiterhin nach einem Raum umzusehen, der unserem Anliegen gerecht wird. 

Daher bitte ich Sie noch um etwas Geduld.  Ich bleibe am Ball.

Ihr Gruppensprecher Martin Viertmann